BlogHotel.orgAccueil | Créer un blog | Imprimer la page Imprimer | Blog hasard Au hasard | Chercher des blogs Rechercher | Entrer dans le chat du blog Chat | | Jeux Jeux | Adminitration et édition du Blog Manager



http://www.sell-laptop-battery.com Accueil | Profil | Archives | Amis
Sell Laptop Batteries | sell-laptop-battery.com

Akku Asus n53sm29/6/2020

Als Nächstes können Sie aussuchen, ob Sie die 32-bit oder die 64-bit-Version herunterladen. Welche Version sie installieren können, hängt vom Prozessor ab. Die meisten aktuellen Prozessoren haben eine 64-bit-Architektur. Hier können Sie nachlesen, ob Sie derzeit ein 32- oder 64-bit-System nutzen.
5. Wenn Sie die ISO herunterladen wollen, müssen Sie die Datei später selbst auf einen USB-Stick oder eine DVD brennen. Sie können aber auch die Option wählen, dass die ISO sofort auf einen USB-Stick gebrannt wird.

6. Als nächstes wählen Sie das gewünschte Laufwerk aus. Warten Sie nun, bis der Vorgang abgeschlossen ist. Danach können Sie den USB-Stick zur Installation von Windows 10 auf einem beliebigen Rechner nutzen.Microsoft hat begonnen, das Oktober-Update für Windows 10 an alle Nutzer zu verteilen. Der Konzern musste die Aktualisierung wegen Fehlern mehrere Male zurückziehen oder einschränken.

Das Update mit der Versionsnummer 1809 ist bereits seit Ende Dezember für alle Nutzer verfügbar. Wer es installieren wollte, musste den Download aber manuell starten. Jetzt soll laut Microsoft die Aktualisierung automatisch an alle Geräte ausgeliefert werden, "von denen wir glauben, dass sie die beste Update-Erfahrung auf der Grundlage unseres maschinellen Lernmodells der nächsten Generation haben werden", schreibt der Konzern.

Ursprünglich erschien das Oktober-Update für Windows 10 am zweiten Oktober 2018. Doch die neue Version führte auf vielen Rechnern zu Problemen: Zu Beginn wurden Daten von Nutzern zum Teil gelöscht. Danach gab es Probleme mit auf Rechnern mit Apples iCloud oder bestimmten Treibern von Intel-Chips. Zuletzt gab es Schwierigkeiten mit Geräten, auf denen der "Morphisec Protector" läuft. Microsoft schränkte die Aktualisierung darum mehrere Male ein.

Für das erfolglose Windows 10 Mobile hat Microsoft die Entwicklung eingestellt. Der Support endet Ende 2019. Danach gibt es keine Sicherheitsupdates für das mobile Betriebssystem mehr. Microsoft empfiehlt, auf Apples iOS oder Googles Android umzusteigen.Zwar wird die Nutzung eines Windows-10-Mobile-Smartphones dann unsicher, aber deren Marktanteil ist so gering, dass die Wahrscheinlichkeit für Angriffe sehr gering sind.

Ab Ende 2019 werden viele Nutzer von Windows 10 Mobile umsteigen. Ungewöhnlich ist, dass Microsoft die Konkurrent empfiehlt. Und das liest sich in einem Hilfe-Dokument so: "Mit dem Ende des Supports für Windows 10 Mobile OS empfehlen wir, dass Kunden auf ein unterstütztes Gerät mit Android oder iOS wechseln. Microsofts Auftrag, jeder Person und jeder Organisation mehr Möglichkeiten zu bieten, veranlasst uns, unsere mobilen Apps auf diesen Plattformen und Geräten zu unterstützen."

Weil davon 7 als kritisch und 40 zumindest als wichtig eingestuft werden, rät das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu einem zügigen Anstoßen der Installation über die Windows-Update-Funktion, falls die Auto-Update-Funktion deaktiviert sein sollte.Klicken Sie dazu im Windows-Menü auf "alle Programme" und dann auf die Windows-Update Funktion und prüfen Sie, ob alle Updates installiert sind. Starten Sie "nach Update suchen" durch Anklicken. Wenn die "Auto-Update-Funktion" aktiviert ist, sollte jedes Update automatisch heruntergeladen und installiert werden. Das ist die beste Methode, um Updates so schnell wie möglich zu bekommen.

Bei den kritischen Sicherheitslücken besteht laut Microsoft die Gefahr, dass Angreifer Schadcode auf dem System ausführen können – in einigen Fällen reicht dazu der Besuch einer manipulierten Webseite oder das Öffnen einer präparierten E-Mail oder Datei.

Update: Wie "heise online" berichtet, melden Nutzer nach Installation der Updates KB4480970 und KB4480960 für Windows 7 SP1 und Windows Server 2008 R2 SP2 Netzwerkprobleme. Nach der Deinstallation der Updates war das Problem wieder behoben. Wie Sie Updates unter Windows entfernen, lesen Sie hier. Vielen Dank an die t-online.de-Nutzer für den Hinweis

Also ich habe gerade versucht das Januar Update von Windows Insider zu installieren doch leider ohne Erfolg. Beim Neustartversuch kommt die Fehlermeldung 0x800706ba ( angeblich RPC Server ) und nach manuellem Neustart bleibt das Update bei 85 % miteinfrieren des kompletten Systems stehen. Systemänderungen wurden zurückgesetzt. Das ganze hab ich jetzt 2 mal versucht . Lieber warte ich jetzt bis die den Bug entfernt haben.

Poster un Commentaire

Entry 33 of 500
Précédent | Suivant

Blog suivant >> Signaler un abus?Haut de page
Fond écran petites annonces jeux de fille gratuit